Weisheitszähne

Weisheitszähne sollen normalerweise im jungen Erwachsenenalter in die Mundhöhle durchbrechen. Häufig finden sie jedoch als letzte in der Reihe der Ober- und Unterkieferzähne keinen Platz mehr oder liegen aufgrund von Schräglage dafür nicht in der richtigen Achse. Deshalb verbleiben Weisheitszähne oft komplett oder teilweise im Kieferknochen, man spricht von retiniert bzw. teilretiniert. Liegen sie anlagebedingt quer, spricht man von verlagert.

Nicht selten entzünden sich Schleimhaut und Knochen an der Durchtrittsstelle teilretinierter Weisheitszähne. Außerdem bilden sich mitunter Zysten (mit Flüssigkeit gefüllte Hohlräume) um die Krone des Zahnes. Zudem können solche „Querschläger“ den davor gelegenen Backenzahn schädigen. Sind die Weisheitszähne regelrecht durchgebrochen, ist oftmals die Hygiene eingeschränkt, da diese oft sehr weit hinten und schwer zugänglich liegen.