Dr. Dr. Marc Jehle wurde 1971 in Berlin geboren.

Im Anschluss an sein Abitur begann er ein Studium zum Diplom- Chemiker an der FU Berlin, wechselte aber nach zwei Semestern zur Humanmedizin.

Schon früh in seinem Studium traf er die Entscheidung, Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurg zu werden. Im Rahmen einer Pilotförderung des damaligen Dekans der FU-Berlin Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. J. Bier, konnte er unmittelbar nach dem Physikum der Humanmedizin parallel mit dem Studium der Zahnmedizin an der Charité zu Berlin beginnen.

Im Jahr 2000 schloss er erfolgreich das Studium der Humanmedizin ab und im darauffolgendem Jahr 2001 das Studium der Zahnmedizin. Seine ersten Forschungen begann er an der Charité zu Berlin in der Abteilung für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. J. Bier) auf dem Gebiet der Tumorforschung. Dies ebnete Ihm den Weg zur weiteren Ausbildung in einer der renommiertesten Implantat Zentren Deutschlands, der Universitätsklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Erlangen bei Prof. Dr. Dr. Dr. F.W. Neukam, wo er von 2002 bis 2008 als Assistenzarzt tätig war.

Dr. Dr. Jehle war in der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der Uniklinik Erlangen wissenschaftlicher Mitarbeiter, lange Zeit persönlicher Assistent des Präsidenten der deutschen Gesellschaft für Implantologie (Prof. Dr. Dr. Dr. Neukam) und zudem Hygienebeauftragter dieser Klinik. Er initierte und organisierte dort das interdisziplinäre Tumorboards.

Innerhalb der klinischen Ausbildung konnte Herr Dr. Dr. Jehle 2003 seine wissenschaftliche Tätigkeit zur Knochengewebeforschung auf dem molekularbilogischen Gebiet im interdisziplinären Zentrum für klinische Forschung deNikolaus-Fiebiger-Zentrum der Uniklinik Erlangen vertiefen. Hier hat er in seiner Rotationszeit einen Plasmidvektor zur temporären Übertragung von hBMP-2-, hGDF-5 und hIGF-1a-cDNA für klinische Studien hergestellt, charakterisiert und in klinischen Studien angewendet.

2006 erlangte er den Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. Er promovierte humanmedizinisch zum Thema „MAGE-A-, p 53- und p 21 WAF1/Cip 1 – Expressionen als prognostischer Marker bei oralem Plattenepithelkarzinomen“ und zahnmedizinisch zum implantologischen Thema „Vergleich der klinischen Anwendung von Hydroxylapatitkeramik als Knochenersatzmaterialien beim Sinuslift“.

Dr. Dr. Marc Jehle war von 2008 – 2016 in einer Praxisgemeinschaft in Karlsruhe tätig.