Digitale Volumentomographie

Für eine präzise Diagnostik und Behandlungsplanung setzen wir nicht nur das klassische zweidimensionale Röntgenverfahren ein, sondern auch die moderne 3-D-Technologie.

Die digitale Volumentopographie (DVT) ermöglicht die räumliche Darstellung anatomischer Strukturen, jedoch mit deutlich geringerer Strahlenbelastung als die Comoutertomographie (CT). Kleinste Details sowie Lage und Verlauf feinster Strukturen können somit im dreidimensionalen Raum genauestens nachvollzogen werden, was ein sehr sicheres und schonendes Operieren ermöglicht.

3D-Low-Dose-Modus

Gemäß dem weltweit geltenden ALARA-Prinzip („as low as reasonable achievable“) streben wir bei geringstmöglicher Strahlenbelastung eine maximale Bildqualität an. Vor allem bei der Anwendung bei Kindern und Jugendlichen, die anfälliger gegenüber strahleninduzierter Krebserkrankungen sind, liefert der Low-Dose-Modus trotz stark reduzierter Strahlendosis Bilder von ausreichen diagnostischer Qualität. Dieser Low-Dose-Modus wird erreicht, indem durch die Verwendung einer verstärkten Filterung die Darstellung dichter Strukturen (z.B. Knochen) aufrechterhalten wird.